Pirol in der Felixdorfer-Au

  • Pirol_m_20160516_08
  • Pirol_m_20160516_07
  • Pirol_m_20160516_06
  • Pirol_m_20160516_05
  • Pirol_m_20160516_04
  • Pirol_m_20160516_03
  • Pirol_m_20160516_02
  • Pirol_m_20160516_01

Heute machte ich mich auf in die Felixdorfer-Au (Beitrag folgt noch) und machte zu meinem Erstaunen eine akustische Entdeckung: 2 Pirole trällerten ihren unverwechselbaren Gesang.

Macht es Sinn in einer dichtbelaubten Au auf Pirol-Suche zu gehen ? Ja, durchaus – denn wenn der Wind bläst, sitzen die Pirole nicht in der Baumkrone, sondern etwas weiter unten – jedenfalls konnte ich dies heute beobachten. Das Geschaukel nervt wohl auch die Baumkronenbewohner 😉

Aber hier nun mein Fotoshooting mit einem Pirol (m):

Da sitzt er, so bot sich mir das Bild, dunkel, windig, voller Blätter … aber ich konnte den Pirol dennoch anhand seines Rufes entdecken.

Pirol_m_20160516_08

Pirol_m_20160516_06 Pirol_m_20160516_07 Pirol_m_20160516_05

Das muss doch noch besser gehen, so folgte ich dem Pirol (es waren übrigens 2, wobei ich keine Ahnung habe ob ich nur immer den selben erspähte) …. ca. 2h später:

Pirol_m_20160516_02 Pirol_m_20160516_01

Pirol_m_20160516_03 Pirol_m_20160516_04

Ich bin überglücklich den Pirol gesichtet und dem Gesang gelauscht zu haben.

Allerdings habe ich den Verdacht, beinahe – wie die Bäume, durch das sehr lange regungslose stehen, Wurzeln geschlagen zu haben.

Stefan

Stefan

Was man nicht probiert hat, hat man nicht erlebt ;)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar